Meine Autorenseite - Martina Malenke

      Meine Autorenseite - Martina Malenke

      Unter www.martina-malenke.de findet ihr ein paar Informationen über mich und meine Projekte, auch habe ich da eine Leseprobe von "Flammenspiel - Spiegelbilder" und einen kleinen Vorgeschmack zum 2. Teil.

      Wer möchte, kann mir ja unter dem Kontaktformular seinen ersten Eindruck schicken.

      LG + schönen Sonntag
      Martina

      martinamalenke schrieb:

      Warum Martina Malenke und nicht Martina Schmidt (aka Martina_Akira)?

      Für einen Autor sind Namen nicht nur Schall und Rauch, sondern steigern den Wiedererkennungswert. Wir würden heute nicht über Sherlock Holms reden, wenn er Hubertus Frensenbach heißen würde oder Tom Clancy würde nicht Tom Clancy sein.

      Der Name "Schmidt", egal in welcher Schreibweise begegnet uns tagtäglich und hat damit neben dem "allerwelts-ruf" auch einen etwas belustigenden Charakter "Schmidts-Katze" trifft in meinem Fall auch zu.

      Nein, für einen angehenden Schriftsteller ist der Name etwas Aussagekräftiges.



      Hallo Martina,

      es ist sehr interessant nachzulesen, aus welchen Gruenden sich Menschen, egal ob aus der Musik-, Film- oder Literaturszene einen Alias verpassen (lach).

      Natuerlich kann ich den Grund nicht unter deinem Namen zu veroeffentlichen nachvollziehen. Aber war das der einizge Grund?

      Uebrigens, es gibt in Film, Fernsehen und Buch auch Namen, die "schraeg" waren/sind und dennohc oder gerade deswegen sehr erfolgreich wurden. Nehmen wir z. B. "Jerry Cotton", der auf Deutsch "Jeremias Baumwolle" heissen wuerde (lach)!

      Viele Gruesse,
      Daniel
      Hallo Daniel,

      also Schmidt - egal in welcher Schreibweise - begegnet uns wirklich jeden Tag, oder kann du mir einen Menschen nennen, der nicht einen Schmi(dt) kennt? :D

      Leider war mein Ehemann zu unserer Hochzeit ein klein wenig "altmodisch" und lehnte die Beibehaltung meines "Mädchennamens" ab, nun gut, in dem Punkt bin ich auch einwenig "altmodisch", denn einen Doppelnamen wollte ich nicht. Was blieb also übrig? Außerdem finde ich als Namenszug Martina Malenke wesentlich gängiger M-A---M-A- im Übrigen heißt mein Mann Marco - sodass noch einmal zu M-A kommt.

      Nun das Jerry Cotton Bauwolle heißt mag zwar an der deutschen Übersetzung liegen, wobei ich nicht wissen möchte, wenn man andere Namen übersetzt, was dabei herauskommt.

      Sicherlich ist mein Pseudonym noch recht leicht zu entlarven, da es im engsten Sinn keines ist, sondern letztlich nur mein Geburtsname.

      Wobei ich mir, um mal wieder einen Bogen zuschlagen, schon überlegt habe, da ich ja Thriller schreibe, ob ein "männlicher" Name mehr Leser darauf aufmerksam machen würde.

      LG Martina
      Hallo Martina,

      ich glaube die Zeiten, in denen sich Damen maennliche Namen fuer was auch immer geben mussten sind vorbei. Darueber, ob zum Glueck oder endlich, laesst sich streiten. Aber ich finde eine emanzipierte Frau und ein maennlicher Alias passt heute ganz und gar nicht zusammen. Wo ist auch das Problem? Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand behauptet, dass Frauen schlechtere Autoren sind als Maenner. J.K. Rowlings hat eindeutig bewiesen, dass sie - also eine Frau - durchaus eine Buchserie aus maennlicher Sicht schreiben kann. Und dass ist sicherlich kein Einzelfall.

      Viele Gruesse,
      Daniel
      Das stimmt durchaus, aber dennoch sind es Überlegungen, die sich ein "Jung"autor stellt, um im "Haifischbecken" zu überleben.
      Wobei man mal über den Vergleich nachdenken sollte, ob ein Greg Silver (Spontaneinfall) eher einen Thriller verkauft als eine Martina Schmidt :P
      Sicherlich kommt es auf die eigene Einstellung der Person an oder auch was "Freunde" raten, wobei natürlich auch die Überlegung eine Rolle spielt, ob man generell unter Pseudonym veröffentlichen will - so greift wahrscheinlich viel in einander und letztlich muss es jeder selbst wissen, wie weit er dann auch seine Privatsphäre offenbart - oder?

      LG Martina

      martinamalenke schrieb:

      und letztlich muss es jeder selbst wissen, wie weit er dann auch seine Privatsphäre offenbart - oder?


      Hallo Martina,

      ich habe meinen letzten Kommentar nicht negativ gemeint. Ich benutze ja selbst einen Alias (lach)!

      Nun, dass ein Mr. Silver oder Ms. Smith mehr Erfolg haben kann als ein Herr Silber oder eine Frau Schmidt, liegt an den verschiedenen Mentalitaeten der Amerikaner und der Deutschen. Auch wenn sich viele Hollywood-Stars andere Namen geben (die oft nicht besser sind als die eigenen), gehen wir hier mit Namen doch wesentlich positiver um, als z. B. die Deutschen.

      Andererseits kann der Autor oder die Autorin mit der Namenswahl ganz gewaltig danebenliegen, wenn auf zu fantasievolle Namen zurueckgegriffen wird. Denn nicht nur der Autor, sondern auch der Leser muss sich mit dem Autorennamen identifizieren koennen. Und das sollte in jedem Falle mitberuecksichtigt werden, wenn es zum Alias kommt.

      Viele Gruesse,
      Daniel
      Hallo Daniel,

      ich habe es auch nicht negativ aufgefasst, sondern, wollte damit deutlich machen, dass man ja durchaus das Pseudonym geheimhalten kann, wie z.B. Richard Bachmann und dementsprechend wie viel Privatsphäre man frei gibt - tschuldigung, wenn ich mich da etwas missverständlich ausgedrückt habe :meaculpa:

      Ich glaube, dass du mit den unterschiedlichen Mentalitäten zwischen Amerikanern und Deutschen gar nicht mal so falsch liegst, denn ich glaube, wir Deutschen verbinden damit eher eine Kunstfigur und diese hat sich auch so darzustellen - ein krasses Beispiel - Cindy aus Marzahn (sofern du sie kennst). Bei Kirk Douglas weiß jeder wer gemeint ist, aber wenn man sagt, dass man letztens einen weltbekannten Film mit Issur Danielowitsch Demsky gesehen habe, da würden manche Leute echt staunen.

      LG Martina
      Liebe Leser, liebe Autorenkollegen+innen, liebes Team und allen anderen, die das hier lesen

      Ich wünsche Euch eine besinnliche Weihnachtszeit im Kreise Eurer Lieben und einen unfallfreien :D Rutsch ins Jahr 2017.

      Man liest sich nächstes Jahr und zum Abschluss habe ich noch ein kleines Interview für Euch (mit mir)

      lesen.abs-textandmore.de/2016/…-autorin-martina-malenke/

      Liebe Grüße
      Martina