Veröffentlichen unter Pseudonym

      Veröffentlichen unter Pseudonym

      Schreibst Du unter einem Pseudonym? Wenn ja: Warum? Und: Wie hast Du Deinen Autorennamen gefunden?

      Tipps zum Thema "Pseudonyme" findest Du in dem Blogartikel: Vorsicht mit Pseudonymen bei Genre-Crossing

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Patricia“ ()

      Wir schreiben aus zwei Gründen unter Pseudonymen:
      1. Wir sind ein Autorenteam, und unsere beiden Nachnamen sind mit ihrer Fülle obskurer Sonderzeichen zu unhandlich für die Leser. Vor allem auf dem internationalen Markt!
      2. Meine Frau ist der Meinung, dass der Künstler gegenüber dem Werk im Hintergrund stehen sollte. Sie hält es da mit Vangelis, der auch durch seine Musik spricht, aber über dessen Privatleben man äußerst wenig weiß.
      Unsere Pseudonyme sind nun auf eine etwas seltsame Weise zusammengekommen: Ursprünglich veröffentlichte ich bei diversen Verlagen alleine unter meinem Klarnamen, fand das aber ungerecht, als der Anteil meiner Frau an unseren Werken immer größer wurde. Als ein Bekannter einen Namen für einen Kleinverlag suchte, den er gründen wollte, schlug ich ihm "Codex Regius" vor, was "Das Königliche Buch" bedeutet - der Name ist von einer mittelalterlichen Handschrift entlehnt. Aus der Verlagsgründung wurde aus gesundheitlichen Gründen leider nichts, und als wir uns auf den Ebuch-Markt wagten, beschlossen wir, den Namen einfach für uns selber zu verwenden als Pseudonym, Selbstverlag, wie auch immer man es nennen will.

      Die historischen Romane veröffentlichen wir jedoch als "Romanike", und dieses Pseudonym ist zugleich auch der Titel der Serie (ich nenne es "unsere Marke"). Romanike ist eine griechische Bezeichnung des Römischen Imperiums, benennt also damit den Schauplatz unserer Romanserie, zudem erlaubt sie optische Spiele mit der enthaltenen Buchstabenkombination ROMAN.

      Meine Frau ist heute allerdings der Meinung, die Romane hätten doch besser wie alles Übrige unter dem Autorennamen "Codex Regius" laufen sollen um des Wiedererkennungswertes willen. Das eröffnet generell die Frage, ob es überhaupt sinnvoll ist, mehrere Pseudonyme zu verwenden. Robert Galbraith verkaufte sich ja auch erst, als Frau Rowling dahinter entlarvt wurde ...
      Die Frage nach der Sinnhaftigkeit von mehreren Pseudonymen ist umstritten. Die traditionelle Art des Trennen von Genres mit Pseudonymen hat einige Vorteile: gezielteres Marketing/Branding, klare und erfüllte Erwartungen der Leserschaft, etc. Aber es gibt auch viele Nachteile und im digitalen Buchmarkt kommt es viel mehr auf konstante Publikationszahlen an, die man durch mehrere Pseudonyme schwerer hat. Hier ein interessanter Artikel dazu: lindsayburoker.com/e-publishin…fferent-genres-yea-or-nay
      Vielfach nachgefragt:

      "Ich schreibe unter einem Pseudonym. Muß mein 'richtiger' Name im Impressum vom E-Book stehen?"

      Bei der Verwendung eines Pseudonyms als Autorenname muß der bürgerliche Name nicht im Impressum des E-Books stehen, wohl aber eine Kontaktmöglichkeit (z. B. eine E-Mail-Adresse wie autorenname@gmail.com).