Recherche - das Salz der Geschichte

      Recherche - das Salz der Geschichte

      Hallo liebe Autoren,

      Geschichten schreiben ist nicht gerade einfach - Personen, Figuren, Schauplätze, Details zu Szenen und anderes ist nicht nur Fleißarbeit - sondern manchmal harte Arbeit, denn keiner ist allwissend, deshalb hier nun meine Frage zum Wochenende.

      Wie recherchiert ihr solche Sachen?
      Welche Internet-Seiten nutzt ihr?
      Geht ihr in Bibliotheken?
      Fragt ihr Nachbarn oder andere Leute?

      Bin auf eure Tipps und Anregungen gespannt

      Liebe Grüße
      Martina
      Hallo Martina,

      Bei historischen Recherchen benutze ich sehr gerne Wikipedia. Aber auch das Internet generell, um mich z. B. ueber Uebersetzungen von uralten Tontafeln kundig zu machen.

      Das, was Wikipedia angekreidet wird - Wikipedia gibt zu oft zum gleichen Thema unterschiedliche Informationen - kann ich mir zum Vorteil machen, und das fuer meine Zwecke am ehesten Zutreffende herauspicken.

      Viele Gruesse,
      Daniel
      Hallo Daniel,

      gerade bei historischen Romanen finde ich Recherche sehr wichtig, besonders um die berühmten Kleinigkeiten, also zum Beispiel was als Klopapier oder Zahnbürste verwendet wurde oder eben ob überhaupt so etwas wie Zahnbürsten verwendet wurde, ebenso andere Sache - nicht nur kulturell sondern den Alltag und da die Schauplätze, wie wurden die Bäume bezeichnet, denn was heute z.B. als Tanne bezeichnet wird muss ja vor hundert Jahren nicht genauso benannt worden sein oder bestimmte Begriffe, die auf Personen zurückgehen.

      Gerade bei Historischen Romanen, finde ich Recherchearbeiten interessant und würde noch mehr darüber wissen wollen.

      LG Martuna
      Meine Frage zum Wochenende wieder eine Recherche-Frage

      Fantasy-Roman (Werke) sind bekanntlich der Fantasie des Autors entsprungen, aber wie recherchiert man da die Umgebung? - sprich die Schauplätze?

      Nutzt ihr Orte, die ihr mal besucht habt und gestaltet diese mystischer oder lasst ihr euch von anderen Werken inspirieren?
      Oder gar - arbeitet ihr diese völlig selbständig im Kopf aus?
      Oder inspirien euch (Tier-Landschafts)-Dokumentationen im Fernseher?

      LG Martina
      Hallo Martina,

      Tolle Frage!

      Fuer meine Kinderbuecher, die ebenso wie die fuer Erwachsene (fast) reine Fiction darstellen, erfinde ich alles Moegliche in meinem kleinen Geist, den ich auf der Suche nach Stoff auf Kinderniveau bringe (nicht abwertend sondern anerkennend gemeint - Kinder sind grossartig!).

      Bei z. B. ANUNNAKI handelt es sich nicht um reine Fiktion, denn die Anunnaki sind und mehrere Tausend originalen Tontafeln aus Mesopotamien bekannt. Mein Aufhaenger, dass sie den Menschen als auch die ersten schriftlich nachgewiesenen Vampire erschufen, laesst sich somit belegen. Aufgrund dessen muss ich demnach die schriftlichen Aufzeichnungen in Bezug auf Goetternamen, Ereignisse, etc. bis hin zur Manifestation in die Thora und christlichen Bibel beruecksichtigen. Wer weiss denn schon, dass Noah nicht der orignale Ueberlebende der Sintflut war, sondern Utnapischtim (es gibt verschiedene Schreibweisen) und dass der Abraham der Bibel urspruenglich den Mondgott Sin anbetete und fuer ihn Gottesdienste abhielt! Diese beschriebenen Goetter jedoch waeren, haetten die Schriften recht, Raumfahrer vom Sirius-System gewesen!

      Leider - und hier werden Recherchen schwer - gibt es in Bezug auf die Anunnaki in den sumerischen, babylonischen, akkadischen und assyrischen Mythologien zum Teil sehr unterschiedliche Ausfuehrungen.

      Dennoch, es macht ein Riesenspass, diese alten Geschichten zu lesen und sie in einer modernen Form als Zukunftsromane weiterzuentwickeln, zu (be-)schreiben und dem Leser zur Verfuegung zu stellen.

      Viele Gruesse,
      Daniel
      Hallo Daniel,

      wow kannst du diese alte Sprache lesen - es gibt bestimmt Übersetzungen :thumbsup: , aber auch das finde ich schon wieder interessant für eine neue Wochenende-Frage, denn es gibt ja viele Texte und die sind nicht gerade in "Deutscher" Sprache bzw. in der jeweiligen verfasst oder gar in der Schrift, da denke ich an die alte - wie heißt sie Süttelin (hoffe ich habe das richtig geschrieben) diese altdeutsche Schnökelschrift - gedruckt bekomme ich das noch geradeso hin, aber geschrieben ohje - ohje - ohje :helpless:

      LG Martina
      Hallo Martina,

      nein, ich kann die alten Sprachen/Schriften nicht lesen. Leider! Aber wie du festgestellt hast, gibt es ueberall sehr gute und sich ergaenzende Uebersetzungen. Dennoch enthalten diese Schriften durchaus "explosives" Wissen, das die meisten Menschen gar nicht kennen, obwohl es ueberall zugaenglich ist!

      Viele Gruesse,
      Daniel
      Lieber Daniel,

      das stimmt. In anderen Bereichen ist es aber auch und zum Glück, gibt es soetwas wie dichterische Freiheit und man kann einige Lücken mit der "Fantasie" füllen - sofern es logisch ineinander passt.

      LG Martina

      PS Manchmal gibt es da auch so seine Schwierigkeiten - wie recherchiert man dann weiter?
      Hallo Martina,

      mit reinem Science-Fiction kann der Autor tun und lassen, was er will. Er oder natuerlich sie kann erfinden, was das Zeug haelt. Sobald der Autor jedoch teilweise oder ganz einen Wahrheitsanspruch in seinen Buechern anbietet, muessen auch Fakten geliefert werden.

      Wenn ich eine Geschichte auf einem fernen erfundenen Planeten spielen lasse, kann ich voellig losgeloest schreiben. Beruht meine Geschichte aber auf z. B. mesopotamische Gottheiten oder Mythologien, muss ich recherchieren und zwar ziemlich genau. Der Leser ist heutzutage nicht nur gebildeter als in den Jahrzehnten zuvor. Auf Knopfdruck kann er sich auch sofort von Zuhause aus mit Wissen versorgen und meine Geschichte schnell alt aussehen lassen.

      Viele Gruesse,
      Daniel
      Hallo Martina,

      Wikipedia hat eine grossen Nachteil. Liest man sich mehrere Seiten ueber das gleiche Thema durch, bekommt man zum Teil voellig unterschiedliche Ergebnisse. Obendrein werden Fakten, die heute eingestellt werden Morgen schon wieder geloescht, weil ein Admin eine andere Meinung vertritt als der Autor. Im Augenblick werden bei Wikipedia haenderingend neue Autoren gesucht, weil sich viele z. T. hochstudierte Schreiber abgewendet haben, weil ihnen das System nicht mehr passt und sie sich keinen Kleinkrieg mit einem z. B. 18-jaehrigen Moderator, der eventuell nur ueber zweifelhaftes Buchwissen verfuegt, stellen wollen. Aber so ist es auf Wikipedia.

      Ein weiteres Manko ist die Unterschiedlichkeit zwischen denselben Begriffen in unterschielichen Sprachen. Z. B. die amerikanische und die Deutschen Seiten unterscheiden sich nicht selten so sehr, dass der Eindruck entsteht, dass von zwei voellig verschiedene Begriffen berichtet wird.

      Viele Gruesse,
      Daniel
      Es ist aber eine erste Alternative zum Bücherstudium, zumindest, wenn man nicht sehr tief eine bestimmte Materie eintauchen muss, weil die Information, die man sucht nicht zu speziell ist. Also zum Beispiel - wie viele Quadratkilometer Fläche Berlin hat oder wie die Umrechnung von Yard zu Metern oder so die Richtung.

      Dass es wesentliche Unterschiede zwischen den Sprachen gibt, habe ich auch schon bemerkt bzw. im englischen gibt es entweder mehr Seiten dazu oder diese wurden nicht in der Fülle an Infos übersetzt, was ich persönlich bei Wiki als ein sehr großes Manko finde, da man selten verschiedene Sprachen spricht - englisch mag zwar eine Allerwelts sprache sein, aber erstes kann ich nur "Schulenglisch" und zweitens kann ich keine weitere Sprache, soll heißen, dass ich quasi mich auf die Suche nach verfügbaren Informationen auf deutschen machen muss.

      LG Martina
      Hallo Martina,

      vielleicht haette ich etwas weiter ausholen sollen. Ich bin ein ausgesprochener Wikipedia Fan und selbst Wikipedia-Autor. Nur bin ich sofort auf die negativen Eigenschaften eingegangen, anstatt zunaechst das Positive hervorzuheben.

      Es ist aber sehr, sehr frustrierend, wenn du eklatante Fehler bei Wikipedia findest, sie in die Diskussion einbringst, darauf hinweist, dass mehrere unterschiedliche Meinungen zu einem Thema vorhanden sind, aber "die Oberen" hoeren nicht hin oder wollen einfach nur ihre eigene Meinung bei Wikipedia ungeachtet der wissenschaftlichen Erkenntnisse beibehalten. Und sei sie auch noch so falsch.

      Viele Gruesse,
      Daniel
      Was ist eigentlich mit der Recherche bei bereits geschriebenen Werken - ich meine nicht abkupfern oder herauskopieren, sondern das Lesen von Werken, die sich mit dem gleichen Thema beschäftigen.

      Wer kennt eigentlich Autoren, die neben einem guten Schreibstil auch sehr gute Recherchearbeit leisten?

      Ich mag zwar eine Thriller-Autorin sein, aber auch andere Bücher interessieren mich - so bin ich doch bei jedem neuen Buch von Diana Gabaldon überrascht, wie viel Historie in diesen Werken steckt (beschäftigt sich mit Schottland / Amerika des 18.Jahrhundert und der Medizin in dieser Zeit ---- für diejenigen, die mit dem Namen nichts anfangen können - ganz persönlicher Tipp diese Bücher einfach mal lesen und in die Highlands verlieben) .

      Wer gibt andere Tipps???

      LG Martina
      Also zum Rechcherchieren verwende ich am liebsten gedruckte Bücher!
      Sobald du etwas aus dem Internet übernimmst, schmorst du im eigenen Saft, denn im Internet schreibt jeder von jedem ab.
      Am schönsten ist es natürlich in einem richtig gutem Antiquarat oder ganz klassisch in einer Bücherei nach verschollenen Schätzen zu suchen....
      Flohmarkt geht natürlich auch.
      In alten Büchern findest eben du Bilder und Texte die Du und deine Leser nicht im Internet schon 100 mal gesehen haben!
      Also gegen den Trend. Kein Guttenberg Copy und Paste sondern echte Handarbeit.
      <p>Ich finde es allerdings nicht verwerflich, wenn man sich anderer bedient, WAS nicht gleichbedeutend ist, dass man 1 zu 1 abschreibt, denn das w&auml;re ja Kopieren, sich jedoch die Sachen unter Bezug zu seinem Werk durchzulesen und dann eigene Fragen beantworten bzw. speziell zum eigenen Werk Fragen beantwortet.</p>

      <p>Das Recherieren im Internet kann eine Erg&auml;nzung sein, manchmal ist es aber auch die einzige M&ouml;glichkeit - wenn man keine gutausgestattete Bibliothek in der N&auml;he hat, nicht jede Stadt hat eine Uni-Bibiliothek - schlie&szlig;lich muss man das recherchieren auch erst lernen.</p>

      <p>Nicht selten kommen die Fragen auch beim Schreiben und dann sitzt man da und fragt sich - wie kriege ich das jetzt raus? Wer wei&szlig; es oder wohin kann man sich mit dieser oder jene Frage wenden.</p>

      <p>&nbsp;</p>

      <p>LG Martina</p>